Habe ich bei allen Verträgen ein gesetzliches Rücktrittsrecht?

Nein, bei Verträgen über termingebundene Freizeitdienstleistungen (z.B. Tickets oder Hotelbuchungen) besteht beispielsweise kein Rücktrittsrecht (= Widerrufsrecht). Verträge über soziale oder gesundheitliche Dienstleistungen sind weitere Beispiele, bei denen Sie generell kein Rücktrittsrecht haben. Es gibt aber noch mehr Ausnahmen.

Bei folgenden Warenbestellungen und Dienstleistungsverträgen besteht kein gesetzliches Rücktrittsrecht (= Widerrufsrecht):

  • Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen stehen und vertraglich an einem bestimmten Termin erbracht werden sollen (zum Beispiel Sprachkurs, Konzerttickets, Hotelreservierungen)
     
  • Individualisierte Waren (zum Beispiel Armband mit Namensgravur)
     
  • Waren, die aus Gesundheits- und Hygieneschutz versiegelt geliefert wurden und geöffnet wurden (zum Beispiel versiegelter Lippenstift)
     
  • Waren, die schnell verderben können oder deren Verfallsdatum schnell überschritten würde (zum Beispiel Frischmilch, Eier)
     
  • Versiegelte DVDs, CDs und Computerspiele, wenn sie geöffnet wurden
     
  • Zeitungen, Zeitschriften, Illustrierte
     
  • Waren, die nach Lieferung untrennbar mit anderen vermischt werden (zum Beispiel Heizöl, das vermischt wird)
     
  • Waren (und Dienstleistungen), deren Preis von Schwankungen auf dem Finanzmarkt abhängt (zum Beispiel Gold, Uran, Bitcoin)

 

Details zu diesen Ausnahmen finden Sie hier.

 

Das gesetzliche Rücktrittsrecht gilt generell nicht bei Verträgen in den folgenden Bereichen (§ 1 Abs 2 Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz):

  • Soziale Dienstleistungen (zum Beispiel häusliche Pflege, Pflegeheime, Kinderbetreuung)
     
  • Glücksspiel und Wetten (zum Beispiel Sportwetten, Online-Casinos)
     
  • Finanzdienstleistungen (zum Beispiel Kauf von Fondsanteilen, Eröffnung eines Bankkontos, Abschluss einer Versicherung)
     
  • Gesundheitsdienstleistungen (zum Beispiel operativer Eingriff, Zahnarztbehandlung, Hebamme)
     
  • Immobiliengeschäfte und Bauverträge (zum Beispiel Mietvertrag, Auftrag zum Hausbau)
     
  • Pauschalreiseverträge (hier richtet sich der Rücktritt nach dem Pauschalreisegesetz)
     
  • Regelmäßige Hauslieferungen (zum Beispiel regelmäßige Lebensmittellieferungen wie ein „Biokistl“)
     
  • Personenbeförderung (zum Beispiel Flugtickets, Bahntickets)

 

In diesen Bereichen ist das Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz, in dem das gesetzliche Rücktrittsrecht geregelt ist, nicht anwendbar. Daher kommt Ihnen bei Verträgen in diesen Bereichen kein Rücktrittsrecht zu.

Habe ich auch beim Kauf über eine Kleinanzeigenplattform ein gesetzliches Rücktrittsrecht?

Das 14-tägige Rücktrittsrecht für Online-Verträge gilt grundsätzlich nur gegenüber Unternehmen. Erwerben Sie also etwas von einer Privatperson, gilt dieses...

Ich habe ein 30-tägiges Rückgaberecht. Ist das dasselbe wie das Rücktrittsrecht?

Nein, das ist nicht dasselbe. In Ihrem Fall handelt es sich um ein vertragliches Rücktrittsrecht beziehungsweise Rückgaberecht. Das ist ein freiwilliges Ve...

Was ist der Unterschied zwischen Rücktritt und Kündigung?

Der Rücktritt (= Widerruf) ist etwas anderes als die Kündigung. Wenn Sie Ihren Rücktritt erklären, wird Ihr Vertrag mit dem Unternehmen rückwirkend aufgelö...

Gilt das Rücktrittsrecht auch für Bestellungen bei ausländischen Onlineshops?

Das gesetzliche Rücktrittsrecht bzw. Widerrufsrecht gilt jedenfalls für Ihre Bestellungen bei Online-Shops mit Sitz in der EU. Aber auch wenn ein Onlinesho...

Wie lange ist die Rücktrittsfrist?

Die Frist zur Ausübung des Rücktrittsrechts beträgt 14 Tage. Beim Warenkauf beginnt diese Frist grundsätzlich ab dem Zeitpunkt, ab dem Sie die Ware tatsäch...

Weitere Fragen und Antworten?

Sie suchen weitere Fragen und Antworten (FAQs) zum Thema "Gesetzliches Rücktrittsrecht"? Sie haben eine andere Frage?

Zu allen FAQs Frage stellen