Über Uns

Die Expert:innen der Internet Ombudsstelle helfen Ihnen kostenlos bei Problemen mit online abgeschlossenen Verträgen und beantworten rechtliche Fragen zu vielen digitalen Themen.
Die Internet Ombudsstelle ist eine nach dem Alternative-Streitbeilegung-Gesetz staatlich anerkannte Verbraucherschlichtungsstelle.

Wir schlichten und beraten - kostenlos und unabhängig

Die Internet Ombudsstelle bietet Hilfe bei Problemen rund um Online-Shopping und andere digitale Themen (Urheberrecht, Datenschutzrecht, Persönlichkeitsrechte etc.). Wir unterstützen Sie dabei durch außergerichltliche Streitschlichtung und rechtliche Beratung, bieten allerdings keinen technischen Support an.

Unser übergeordnetes Ziel ist es das allgemeine Vertrauen in die Digitalisierung zu steigern, indem wir Informationen zu digitalen Themen anbieten und zur Lösung von Konflikten beitragen. Dabei arbeiten wir mit öffentlichen Stellen, Konsumentenschutzeinrichtungen, Interessenvertretungen und der Internet-Wirtschaft zusammen.

Der gemeinnützige Verein „Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation" (ÖIAT) ist der Träger des Projekts „Internet Ombudsstelle“. Die laufende Umsetzung des Projekts wird durch das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz sowie durch die Bundesarbeitskammer ermöglicht.

 

Das Team der Internet Ombudsstelle

Dr. Karl Gladt, M.A.

Projektleitung・Schlichtung・Rechtliche Beratung・Öffentlichkeitsarbeit

Mag. Jonatan Khassidov

Schlichtung・Rechtliche Beratung

Maria Benc, cand. iur.

Außergerichtliche Streitbeilegung・Rechtliche Beratung

Tugba Karlitepe, cand. iur.

Außergerichtliche Streitbeilegung・Rechtliche Beratung

Declan Hiscox, Bakk.

Zertifizierter Verbraucherrechtsberater・Rechtliche Beratung

Minu Makil, cand. iur.

Außergerichtliche Streitbeilegung・Rechtliche Beratung

Walter Franziskus Laurer, cand. iur.

Außergerichtliche Streitbeilegung・Rechtliche Beratung

Stefanie Kindler, BA, Bakk. rer. nat.

Beratung・Organisation・Case management

Ing. Mag. Bernhard Jungwirth, M.Ed.

Geschäftsführung ÖIAT・Projektentwicklung

Die wichtigsten Meilensteine

01.12.1999

Gründung als "Internet Ombudsmann"

Im Dezember 1999 wird der "Internet Ombudsmann" als erste auf E-Commerce spezialisierte außergerichtliche Streitschlichtungsstelle in Europa gegründet. Initiiert wird das Projekt durch das gemeinnützige Österreichische Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) unter der Federführung von Jürgen Gangoly. Gründungspartner sind u. a. Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer, VKI, ISPA sowie Justiz-, Konsumentenschutz- und Wirtschaftsministerium.

22.11.2000

Auszeichnung mit Staatspreis für Öffentlichkeitsarbeit

Bewusstseinsbildung und Information über aktuelle Probleme für KonsumentInnen in der digitalen Welt zählen von Beginn an zu den Kernaufgaben des Projekts „Internet Ombudsmann“. Bereits im Jahr 2000 erhält der Internet Ombudsmann den Staatspreis Public Relations.

01.01.2004

Öffentliche Hand unterstützt Internet Ombudsmann

Seit dem Jahr 2004 unterstützt das für Konsumentenschutz zuständige Bundesministerium (Sozialministerium) als Hauptfördergeber den Internet Ombudsmann. Mit dieser Förderung kann eine Kontinuität des Projekts „Internet Ombudsmann“ sichergestellt werden.

25.11.2009

10 Jahre Internet Ombudsmann

Im November 2009 feiert der Internet Ombudsmann das 10-jährige Bestehen. Aus diesem Anlass lädt Konsumentenschutzminister Rudolf Hundstorfer zu einem Empfang ins Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz.

01.07.2013

Präventionsplattform Watchlist Internet startet

Schäden aufgrund von Internetbetrug nehmen zu und sind in der Praxis nur selten wiedergutzumachen. Deshalb startet der Internet Ombudsmann die Präventionsplattform Watchlist Internet. Redaktionell aufbereitete, suchmaschinenoptimierte Warnmeldungen informieren KonsumentInnen über aktuelle Online-Fallen.

09.01.2016

Staatlich anerkannte Verbraucherschlichtungsstelle

Seit dem Inkrafttreten des Alternative-Streitbeilegung-Gesetzes (AStG) im Jänner 2016 ist der Internet Ombudsmann eine von acht in Österreich staatlich anerkannten Verbraucherschlichtungsstellen.

01.09.2020

Umbenennung in Internet Ombudsstelle

Aus „Internet Ombudsmann“ wird „Internet Ombudsstelle“. Mit der Umbenennung geht ein neu gestalteter und stark erweiterter Online-Auftritt einher. KonsumentInnen in Österreich steht nun eine umfassende Wissensbasis zum digitalen Konsumentenschutz zur Verfügung.

Fördergeber

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz

Das für Konsumentenschutz zuständige österreichische Bundesministerium (derzeit: Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz) unterstützt die Internet Ombudsstelle seit 2004 als Hauptfördergeber.

https://www.sozialministerium.at
Logo des Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz und Link auf die Webseite des Ministeriums

Bundesarbeitskammer

Die Bundesarbeitskammer unterstützt die Internet Ombudsstelle seit 2007 als Fördergeber.

https://www.arbeiterkammer.at
Logo der Arbeiterkammer Österreich und Link auf das Portal der Arbeiterkammern Österreichs

Die Europäische Union

Das Projekt des neuen Online-Auftritts unter www.ombudsstelle.at wurde von der der Europäischen Union im Rahmen des Verbraucherprogramms für die Jahre 2014-2020 ko-finanziert.

https://www.europa.eu
Flagge der EU und Link auf die Webseite der Europäischen Union

Zahlen. Daten. Fakten.

Im Jahr 2021 nahmen österreichische Unternehmen in 81% der Schlichtungsfälle am Streitbeilegungsverfahren teil. In 73% dieser Fälle konnte auch eine Einigung erzielt werden.

Jahresbericht 2021 herunterladen


  • 10.726 Eingaben bei der Internet Ombudsstelle
  • 2.879 Schlichtungsfälle
  • 26 Tage Durchschnittliche Verfahrensdauer
  • 6.872 Beratungsfälle

Presse

Dr. Karl Gladt, MA

Projektleiter Internet Ombudsstelle

gladt@ombudsstelle.at | +43-1-595 2112-0

 

Foto Karl Gladt | Version 1 (JPG)
Foto Karl Gladt | Version 2 (JPG)
Logo Internet Ombudsstelle (PNG)

APA-OTS Pressemappe