Probleme beim Vertragswiderruf?

Sie haben einen Vertrag über das Internet abgeschlossen und wollen ihn rückgängig machen? Meist können Sie von einem online abgeschlossenen Vertrag binnen 14 Tagen kostenlos zurücktreten. Manchmal sogar länger!

Beschwerde einreichen Häufige Fragen und Antworten
Wenige Klicks zur
Online-Hilfe
Ausgebildete JuristInnen und
ExpertInnen sind für Sie da

Sie haben Fragen? Wir haben Antworten!

Was ist das gesetzliche Rücktrittsrecht?

Das gesetzliche Rücktrittsrecht (= Widerrufsrecht) gibt Ihnen das Recht, aus einem online abgeschlossenen Vertrag mit einem Unternehmen innerhalb von 14 Tagen auszusteigen. Sie müssen für Ihren Rücktritt keine Gründe angeben. Das Rücktrittsrecht gilt sowohl für Kaufverträge als auch Dienstleistungsverträge.

Mehr lesen

Darf ich die Ware ausprobieren, bevor ich sie zurückschicke?

Ja, Sie dürfen eine Ware daheim ausprobieren, bevor Sie vom Vertrag zurücktreten. Sie können den Kaufvertrag selbst dann noch widerrufen, wenn Sie die Ware dabei beschädigen oder verunreingen. Sie müssen dann jedoch für den Wertverlust aufkommen.

Mehr lesen

Gilt das Rücktrittsrecht auch für Bestellungen bei ausländischen Onlineshops?

Das gesetzliche Rücktrittsrecht (= Widerrufsrecht) gilt jedenfalls für Ihre Bestellungen bei Onlineshops mit Sitz in der EU. Aber auch wenn ein Onlineshop mit Sitz außerhalb der EU seine Tätigkeit auf Österreich ausrichtet, können Sie sich auch auf das Rücktrittsrecht berufen.

Mehr lesen

Ich habe ein 30-tägiges Rückgaberecht. Ist das dasselbe wie das Rücktrittsrecht?

Nein, das ist nicht dasselbe. Es handelt sich um ein vertragliches Rückgaberecht bzw. eine Rückkaufverpflichtung des Unternehmens. Das ist eine freiwillige Verpflichtung des Unternehmens, die über das gesetzliche Rücktrittsrecht hinausgeht.

Mehr lesen

Habe ich bei allen Verträgen ein gesetzliches Rücktrittsrecht?

Nein, bei Verträgen über termingebundene Freizeitdienstleistungen (z.B. Tickets oder Hotelbuchungen) besteht beispielsweise kein Rücktrittsrecht (= Widerrufsrecht). Verträge über soziale oder gesundheitliche Dienstleistungen sind weitere Beispiele, bei denen Sie generell kein Rücktrittsrecht haben. Es gibt aber noch mehr Ausnahmen.

Mehr lesen

Weitere Fragen und Antworten?

Sie suchen weitere Fragen und Antworten (FAQs) zum Thema "Gesetzliches Rücktrittsrecht"?
Sie haben eine andere Frage?

Zu allen FAQs Frage stellen

So wird eine Beschwerde abgewickelt

Sie geben zunächst eine Beschwerde auf unserer Website ein. Wenn wir für Ihre Beschwerde zuständig sind, leiten wir Ihre Beschwerde mitsamt aller Unterlagen an das Unternehmen (den Beschwerdegegner) weiter und führen ein für beide Seiten kostenloses Streitbeilegungsverfahren durch. Wenn wir für Ihre Beschwerde nicht zuständig sind, informieren wir Sie darüber, wie Sie weiter vorgehen können.

Fixe Schritte

Nicht jede Beschwerde führt zu einem Schlichtungsverfahren. Manchmal lehnt das Unternehmen die Teilnahme an einem Schlichtungsverfahren ab oder ist nicht erreichbar. In diesem Fall erhalten Sie von uns jedenfalls eine Antwort und einen Rat, wie Sie weiter vorgehen können (Fixe Schritte).

Sie geben über unsere Website eine Beschwerde ein. Achten Sie darauf, dass Sie uns dabei alle relevanten Unterlagen zur Verfügung stellen. Wir kontaktieren Sie, wenn wir noch weitere Informationen von Ihnen benötigen.

Wenn wir für Ihre Beschwerde zuständig sind, leiten wir ein Schlichtungsverfahren ein (Optionale Schritte). Wenn wir für Ihre Beschwerde nicht zuständig sind oder nicht alle Voraussetzungen für die Einleitung eines Schlichtungsverfahren vorliegen, teilen wir Ihnen mit, an welche anderen Stellen Sie sich wenden können und wie Sie weiter vorgehen können.

Optionale Schritte

Wenn wir ein Schlichtungsverfahren einleiten, kommt es zu weiteren Schritten (Optionale Schritte). Wir versuchen dabei eine Einigung zwischen Ihnen und dem Unternehmen zu vermitteln und können dazu auch Lösungsvorschläge machen.

Wir fordern das Unternehmen auf, an einem Schlichtungsverfahren teilzunehmen. Dafür leiten wir Ihre Beschwerde und Ihre Unterlagen an das Unternehmen weiter und ersuchen das Unternehmen dazu Stellung zu nehmen.

Das Unternehmen prüft den Fall und nimmt Stellung zu Ihrer Beschwerde. Sieht das Unternehmen Ihre Beschwerde als begründet an, wird es eine Lösung anbieten (z. B. die Ware austauschen oder den Kaufpreis zurückerstatten). Sieht das Unternehmen Ihre Beschwerde als unberechtigt an, wird es seinen Standpunkt darlegen und eventuell eine Lösung anbieten.

Wir leiten Ihnen die Stellungnahme und eventuell den Lösungsvorschlag des Unternehmens weiter und bitten Sie dazu Stellung zu nehmen. Wir versuchen das Problem zu identifizieren, rechtlich einzuordnen und eine Einigung zwischen den Parteien zu vermitteln. Dafür sind eventuell noch weitere Stellungnahmen beider Parteien notwendig.

Im Idealfall einigen sich die Parteien auf eine Lösung des Problems. Kommt es zu keiner Einigung, machen wir eventuell einen Vorschlag zur Lösung des Problems (Lösungsvorschlag). Ein solcher Lösungsvorschlag ist mit einem Urteil in einem Gerichtsverfahren vergleichbar.

Andere Themen