In welchen Fällen kann mir die Polizei helfen?

Liegt durch eine Bild-Veröffentlichung eine Nötigung, eine gefährliche Drohung oder Cyber-Mobbing vor, können Sie sich an die Polizei wenden. Die Polizei ist auch zuständig, wenn sich die TäterInnen ein Foto widerrechtlich verschafft haben.

Die Polizei kann Ihnen helfen, wenn die Veröffentlichung eines Fotos oder Videos eine sogenannte „von Amts wegen“ zu verfolgende strafbare Handlung ist. Die Veröffentlichung eines Fotos oder Videos muss dabei so schwerwiegende Auswirkungen haben, dass die Polizei und die Strafverfolgungsbehörden von sich aus tätig werden. Liegt keine „von Amts wegen“ zu verfolgende strafbare Handlung vor, müssen Sie selbst tätig werden und eine Klage bei Gericht einbringen. Delikte im Zusammenhang mit „Bildern im Netz“, die „von Amts wegen“ zu verfolgen sind, können sein:
 

  • § 105 StGB – Nötigung

    Dieses Delikt liegt vor, wenn Sie durch Gewalt oder eine gefährliche Drohung dazu gezwungen werden, sich auf eine bestimmte Art zu verhalten oder etwas zu dulden oder zu unterlassen. Droht Ihnen zum Beispiel jemand mit der Veröffentlichung von intimen Fotos, um Sie zu einer Handlung zu bewegen, können Sie das Verhalten bei der Polizei anzeigen.

 

  • § 107 StGB – Gefährliche Drohung

    Werden Sie gefährlich bedroht und dadurch in Furcht und Unruhe versetzt, ist dies strafbar. Eine „gefährliche Drohung“ kann auch vorliegen, wenn Ihnen jemand droht, Bildaufnahmen aus Ihrem höchstpersönlichen Lebensbereich zu veröffentlichen.

 

  • § 107c StGB – „Cyber-Mobbing“

    Von Cyber-Mobbing im strafrechtlichen Sinn spricht man dann, wenn Sie online und für über zehn Personen wahrnehmbar in Ihrer persönlichen oder privaten Sphäre verletzt werden. Dies kann zum Beispiel durch die Veröffentlichung von intimen oder beleidigenden Fotos der Fall sein. Darüber hinaus müssen die Handlungen über einen längeren Zeitraum hinweg erfolgen (oder länger online bleiben) und Sie in Ihrer Lebensweise unzumutbar beeinträchtigen (zum Beispiel, wenn Sie sich nicht mehr trauen in die Schule zu gehen oder Sie sich von allen sozialen Netzwerken zurückziehen).

 

  • § 63 Datenschutzgesetz - Datenverarbeitung in Gewinn- oder Schädigungsabsicht

    Die Veröffentlichung oder Weitergabe eines digitalen Personenfotos kann zudem aus datenschutzrechtlicher Sicht gerichtlich strafbar sein, wenn der Täter sich das Foto widerrechtlich verschafft hat (§ 63 Datenschutzgesetz).

 

Gefördert im Rahmen des AK Zukunftsprogramms

Das Projekt "Mein Bild im Netz" ist im Rahmen des Zukunftsprogramms der Arbeiterkammern ermöglicht und aus Mitteln des Digitalisierungsfonds der Arbeiterkammern gefördert worden.

Logo der Arbeiterkammer Österreich und Link auf das Portal der Arbeiterkammern Österreichs

In welchen Fällen kann mir die Polizei nicht helfen?

In den meisten Fällen können Sie gegen unerlaubte Bildveröffentlichungen nur zivilrechtlich vorgehen. Das bedeutet, dass Sie selbst eine Klage bei Gericht ...

Wie kann ich Fotos oder Videos von mir aus dem Internet löschen lassen?

Wie kann ich Fotos oder Videos vor mir aus dem Internet löschen lassen?

Was ist das Recht am eigenen Bild?

Ein Foto oder Video, auf dem Sie abgebildet sind, darf nur unter gewissen Voraussetzungen veröffentlicht oder in der Öffentlichkeit verbreitet werden. Das ...

Was hat das Recht am eigenen Bild mit dem Datenschutzrecht zu tun?

Digitale Abbildungen von Personen sind personenbezogene Daten, deren Verarbeitung dem Datenschutzrecht unterliegen.

Weitere Fragen und Antworten?

Sie suchen weitere Fragen und Antworten (FAQs) zum Thema "Mein Bild im Netz"? Sie haben eine andere Frage?

Zu allen FAQs Frage stellen